Schulfahrtenwoche 2014

In der Woche vom 12.-16.05.2014 fand die alljährliche Schulfahrtenwoche der Pestalozzi-Oberschule Wilkau-Haßlau statt. Dabei standen für jede Klassenstufe die verschiedensten Reiseziele auf dem Programm. So verschlug es die Schüler unter anderem in den Harz, nach Hamburg oder nach Hormersdorf.
Die weiteste Reise unternahmen die Schüler der Klassen 9. Sie besuchten die Metropole London. Von ihren Erlebnissen berichtet Lina Arzig aus der Klasse 9a:

Am 12.05.2014 um 16.00 Uhr war es endlich soweit. 49 Schüler der 9. Klassen der Pestalozzi-Oberschule Wilkau-Haßlau und 4 Lehrer, trafen sich mit Koffern und Rucksäcken bepackt an unserer Schule. Nachdem das ganze Gepäck verstaut war, ging es endlich los. Vor uns lagen 13 Stunden Fahrt. Mit unserer netten Busfahrerin, die uns die ganze Woche begleitete, vergingen die 8 Stunden bis zur Fähre in Calais, Frankreich, wie im Flug. Auf der Fähre gab es Restaurants, Cafés und Shops, aber die meisten blieben an Deck, um die Aussicht der langsam aufgehenden Sonne zu genießen. Als wir alle endlich die weißen Klippen von Dover erblickten, war die Aufregung und Vorfreude so groß, dass wir beinahe vergaßen, die Uhren um eine Stunde zurückzustellen. Nach weiteren drei Stunden Busfahrt kamen wir ca. um 9 Uhr in der Hauptstadt Großbritanniens an.

Unsere Busfahrerin ließ uns in Greenwich heraus und von dort aus liefen wir zusammen zum ersten Ziel dem „Nullmeridian“. Anschließend gingen wir gemeinsam zur „Cutty Sark“. Von da aus hatten wir erst einmal ein wenig Freizeit. Später sind wir durch einen Tunnel, der unter der Themse durchführte, auf die andere Seite Londons gelaufen. Weiter ging es mit dem Themsetaxi Richtung „Tower Bridge“. Dort teilten wir uns auf: Eine Gruppe ging zum „Tower of London“, die anderen zum „London Dungeon“. Um 16.00 Uhr trafen wir uns am London Eye. Dort nahmen wir erwartungsvoll die halbstündige Fahrt mit dem Riesenrad auf uns. Die Aussicht ließ uns alle nur staunen. Erschöpft, glücklich und mit halbvollen Speicherkarten der Fotoapparate, fuhren wir 1 1/2 Stunden aus der Innenstadt Londons heraus. Ungefähr 19.00 Uhr kamen wir an unserem Treffpunkt an, wo unsere Gastfamilien schon auf uns warteten. Die kleinen Schülergruppen stellten sich ihren zugeordneten Gastfamilien vor, und fuhren gemeinsam in ihr zeitweiliges „neues Zuhause“.

Die erste Nacht in den Gastfamilien verlief bei den meisten ohne Probleme, manche waren natürlich zufriedener als andere. Mit prall gefüllten Lunchpaketen unserer Gasteltern trafen wir uns um 8.00 Uhr an einem festgelegten Sammelpunkt. Von dort aus ging es wieder 1 1/2 Stunden mit dem Bus in die Innenstadt. Zuerst schauten wir uns einen großen Platz in der Nähe der „National Gallery“ an. Gemeinsam liefen wir zum „Buckingham Palace“ um uns dort die Parade bzw. Wachablösung anzuschauen. Danach liefen wir bei strahlendem Sonnenschein durch einen wunderschönen Park bis wir schließlich am „Hard Rock Cafe“ ankamen. Dort nahmen sich auch viele begeisterte Schüler ein T-Shirt als Andenken mit. Zur Freude aller Schüler ging es dann zum berühmtesten, aber auch teuersten Kaufhaus Londons: „Harrods“. Dort stöberten wir ein wenig bis es dann weiter mit dem Bus nach Windsor zum Castle ging. Wer es wollte, konnte dieses besichtigen. Einige Schüler aber hatten es eher auf die Privatschule „Eton College“ abgesehen, andere auf das kleine Städtchen Windsor. Um 17.00 Uhr fuhren wir mit dem Bus an den  Treffpunkt zu unseren Gastfamilien, in welchen wir einen weiteren tollen Tag ausklingen ließen.

Der letzte Tag war der wohl traurigste Tag unserer Sprachreise. Die Rückreise nach Deutschland stand uns bevor. Um 8.30 Uhr trafen wir uns mit dem Gepäck am Bus. Mit schönen Erinnerungen fuhren wir ein letztes Mal nach London. Nach einem einstündigen Fußmarsch erreichten wir das „National History Museum“. Dort verbrachten wir 2 Stunden und schauten uns in dieser Zeit so viel wie möglich an. Es war sehr interessant! Nun erwartete uns womöglich das, auf das wir Mädchen und auch Jungs schon ewig gewartet hatten. Der Besuch der Oxford Street, eine der längsten Einkaufsstraßen der Welt. Dort durften wir 2 Stunden in allen möglichen Läden und Umkleidekabinen stöbern. 15.00 Uhr trafen wir uns alle bei „Madame Tussauds“ wieder. Einige besuchten das Gruselkabinett und den 4D Film. Nach diesem Besuch waren dann die Speicherkarten der Fotoapparate vollkommen voll. Nach einer letzten Stunde Freizeit in London kam dann unser Bus und es lagen erneut 3 Stunden Fahrt bis zur Fähre vor uns. Um 21.00 Uhr bestiegen wir dann die Fähre. Mit Gesprächen, Spielen und auch ein wenig Schlaf meisterten wir dann wieder die lange Rückfahrt nach Wilkau-Haßlau. Angekommen, am 16.05.2014 um 12.00 Uhr, erwarteten uns schon unsere Eltern, die uns freudig in Empfang nahmen.

Es war auf jeden Fall eine tolle, aufregende Woche, die uns zusammengeschweißt hat. Wir haben viel erlebt, neue Leute kennengelernt und auch viele neue Erfahrungen und Sprachkenntnisse gesammelt. Durch die gute Organisation war es eine wunderschöne Zeit, aber viel zu kurz!